NORDKAPP und LOFOTEN:       

Zwei Reiseformen wollten wir niemals ausprobieren: eine lange Busreise und eine Kreuzfahrt. Nun haben wir es doch gemacht: wir sind mit dem Bus von Düsseldorf aus zum Nordkapp und über die Lofoten zurück nach Hause gefahren. Tja, wenn schon, dann richtig: 7600 km haben wir im Reisebus und einen Teil davon auf Fähren verbracht. Also: sag niemals NIE! Am 24. 08. 2015 ging es gegen 10.00 Uhr am Düsseldorfer Hauptbahnhof los, und am 04.09.2015 kamen wir dort wieder an. Dazwischen lagen lange, lange Strecken im Bus, bei denen wir manchmal unseren Allerwertesten kaum noch spürten. Einige - gesundheitlich Vorgeschädigte - trugen Trombosestrümpfe als Vorsorgemaßnahme wegen des langen Stillsitzens. Doch bei den notwendigen Pausen, die ca. alle 2 bis 3 Stunden eingelegt wurden, hatte man schon auch 15 bis 30 Minuten Zeit, sich zu bewegen und die steifen Glieder auf Funktion zu überprüfen. Überhaupt trug das wirklich tolle Team aus zwei Busfahrern - Ingo und Jörg -  und der Reiseleiterin Judith wirklich dazu bei, daß sich die 43 Passagiere im Bus wohlfühlen konnten. So gab es für das leibliche Wohl jederzeit Getränke wie Kaffee, Wasser, Cola und Bier zu kaufen. Und geistig sorgte Judith für  Abwechslung und Information mit Filmen, Hörbüchern und Geschichten....ja auch Witzen über die einzelnen Völker und ihre Vorlieben. Als Studentin für nordische Sprachen, die eine Vorliebe für diese Länder hat und in diesem Zusammenhang auch ein Jahr in Island gelebt hat, erwies sie sich als absolut kompetent. Und da sie und auch die Busfahrer die Tour nicht zum ersten mal gemacht hatten, konnte man sich wirklich aufgehoben fühlen. So, nun zum Tourverlauf, von dem ich nur die Reiseroute einfüge:

                                                        

Jaja....es waren schon "Hammerstrecken", die zu bewältigen waren. Aber, wer rechnen kann und Landkarten lesen kann, der ist hier nicht überrascht und klar im Vorteil. Gut 7600 km hin und zurück in 12 Tagen, d.h. es sind im Schnitt 650 km pro Tag zu "machen". In Wahrheit waren es im Maximum 820 km am vorletzten Tag und eben auch mal 550 km, wobei ja auch die Fährfahrten eingerechnet werden müssen. Allein die Nachfahrt von Stockholm nach Turku mit der MS Galaxy dauerte ja schon eine Nacht. Nicht unerwähnt bleiben sollen die zwei- bis dreistündigen Stadtführungen in Kopenhagen, Stockholm und Helsinki, die am Anfang der Reise "für Entlastung" des Gesäßmuskels sorgten. Für mich könnten sie Anlaß sein, die ein oder andere Stadt nochmals zu besuchen - und dann natürlich intensiver. Ich habe die ganze Route mit meinem Garmin Oregon als gpx.Datei getrackt, so daß man sie nach Download (hier) im Detail auf Goggle Maps oder andren Programmen ansehen kann. Hier nur mal ein kleiner Screenshot der Datei, wobei die Nachtfahrt auf der Galaxy natürlich nicht aufgezeichnet ist, denn in den Kabinen kommt kein GPS Signal an:

                                          

 

Wenn man so alles Revue passieren läßt, dann kann man sagen: ja, wir haben viel im Bus gesessen, ja, wir hätten lieber mal längere Pausen gehabt, ja, wir wären lieber mal später aufgestanden (nicht um 05.30 h), ja, wir wären lieber mal früher angekommen (nicht um 20.00 h), ja, wir hätten uns gerne mal näher kennengelernt am Abend.....aber!!!!!!. Dann müßte man natürlich eine solche Reise in vielleicht 3 Wochen absolvieren, und dann wär sie natürlich erheblich teuer. Knappe 1200 Euro für 12 Tage mit Halbpension und allen Überfahrten und Eintritten inclusive, da kann man nicht meckern. Und zum Kennenlernen dieser Gegend von Europa reicht es aus: man hat Eindrücke, auch wirklich tiefe Eindrücke, die sicher bei manchem dazu führen, die ein oder andere Gegend noch einmal - und dann länger - zu besuchen. Und wie kann man mehr von Landschaften sehen, als wenn man "über Land fährt"!? Und bei allen kleineren Wetterkapriolen hatten wir Glück: klares Wetter bei kaltem Wind am Nordkapp und sogar ein Rentierbock vor der Linse, wunderbare Eindrücke auf den Lofoten, die man gar nicht in Worten wiedergeben kann, eine beeindruckende Fahrt mit der MS Trollfjord der Hurtigrouten in den wohl schönsten Fjord, eben den Trollfjord (das war eine Änderung im Programm!), dessen Ansicht den Atem stocken lassen. Summa summarum: wir sind froh, die Tour gemacht zu haben - mit dem Bus! Denn hätten wir - was wir erst wollten - nur die ganze Hurtigroutentour per Schiff gemacht, dann hätten wir nicht so viel Skandinavien gesehen. Und somit weiß ich eines ziemlich genau: das mit der Kreuzfahrt werden wir nicht machen, denn wir haben ja den schönsten Fjord gesehen!